Recherche March – July 2022

Zwischen Tanz, zeitgenössigem Circus und Materialtheater werden Formen der Interaktion mit dem Publikum gesucht, um die Schnittstelle zwischen menschlichen und nicht-menschlichen
Handlungen zu erkunden. Mit UNMEASUREMENT richte ich den Blick auf Messvorgänge, ihre Ungenauigkeiten und deren mögliches Scheitern. Mittels Bewegungsvokabular aus dem Tanz, Circus und
Materialtheater untersuche ich alltägliche Werkzeuge und Materialien auf ihre Eigenschaften. Ich möchte einen szenischen und körperlichen Umgang mit Kurven, Zahlen, Unsicherheit, Zufall und Risiko entwickeln. In der Recherche will ich mich einerseits mit theoretischen Grundlagen der Mathematik und deren Darstellung (Kurven, Graphen) beschäftigen und folgende Fragen stellen:

Was wollen wir und was können wir überhaupt messen (Körper, Orte, Zeit, Gefühle)? Wie und mit welchen Werkzeugen wird gearbeitet? Wer definiert das Messsystem, welches experimentelle Skript liegt zugrunde, was wird verglichen? Wieviel Unsicherheit ist enthalten? Sind Angst, Freude, Hoffnung und Risiko auch messbar? Wie könnten solche subjektiven Messwerte sichtbar gemacht werden?

In einem weiteren Schritt möchte ich auch die Datenquellen näher betrachten und die Verfahren der Datenerhebung (z.B. Temperaturmessung, GPS-tracking) analysieren, um daraus experimentelle Scripts zu entwickeln. Wie könnten (live) erhobene Publikumsdaten räumliche Choreographien generieren? Wie kann ein 2D-Graph in einen dreidimensionalen Raum umgewandelt werden?

Durch die Mischung von Performance, Wissenschaft und Handwerk möchte ich mit dieser Recherche einen Kontext zum Nachdenken schaffen.


Die Recherche ist Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.